Kirchen

1 Response to Kirchen

  1. Paul Ritscher sagt:

    An das Presbyterium
    der Osterkirchengemeinde Düsseldorf

    Hallo
    Bei der letzten Gemeindeversammlung, wurde um Vorschläge für eine neuen Spendenzweck für die „Golde Büchse“ gebeten, der außerhalb der eigenen Gemeinde Verwendung findet.
    Ich hätte drei Vorschläge

    • 1000plus ist ein Projekt des Vereins Pro Femina e.V.
    Kurz Info: Pro Femina e.V. ist eine mildtätige und gemeinnützige Frauenhilfsorganisation. Aufgabe von Pro Femina ist es, Frauen im Schwangerschaftskonflikt kompetent zu beraten und ihnen jede er-denkliche Hilfe zur Verfügung zu stellen.

    • Diakonissen Mutterhaus Bleibergquelle Velbert. Kurz Info: „Um Gottes willen für den Menschen“ Unter diesen Mot-to arbeitet die Diakonie Bleibergquelle. Sie ist ein Begegnungsort für Menschen unterschiedlichen Alters, Nationalitäten und Lebensent-würfen. Hier leben und arbeiten auf der Basis der Liebe Gottes Dia-konissen, Christen und Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen. Das Bildungszentrum ist ein Schwerpunkt dieser Arbeit. Hier werden Schüler und Schülerinnen sowie Auszubildende gefördert, ausgebil-det und weitergebildet. Außerdem befinden sich auf dem Gelände, neben einer Einrichtung für therapeutisches Reiten, einer Tagesein-richtung für U3-Kinder (Anmerkung Diakonisse Schwester Hanna ist ein ehemaliges Gemeindeglied der damaligen Melanchthongemein-de.)

    • Unterstützung der Hospizarbeit in Düsseldorf Kurz Info: Das Anliegen von Hospizarbeit ist es, schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen in den ihnen verbleibenden Tagen, Wochen oder Monaten zu unterstützen – unabhängig von der Art der Erkrankung, der Weltanschauung, der Religion und dem Alter. Der Hospizgedanke will das Sterben wieder in das Leben integrieren. Die Grundlage bildet die christliche Wertvorstellung, die von der Ganzheit der Person ausgeht: von Körper, Seele und Geist. Zwei Seiten des Lebens, die beide untrennbar zusammengehören: Licht und Schat-ten. Der Schwerstkranke soll die Hilfe und Zuwendung erfahren, die er sich für diese unterschiedlichen Ebenen wünscht. Dieser Weg soll selbstbestimmt und würdig, seine Lebensqualität bis zuletzt so hoch wie möglich sein.

    Hier müsste ein bestimmter Hospizverein unter der Vielzahl in Düs-seldorf noch näher bestimmt werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Paul Ritscher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.